Die „Frauenstunde“ der RAVAG – eine Sendung von Frauen für Frauen in den letzten Jahren der ersten Republik bis zum Ende des Austrofaschismus 

Im Zentrum des Forschungsvorhabens steht das österreichische Radioformat „Frauenstunde“, das von 1930 bis 1937 ein bis zweimal wöchentlich in der RAVAG ausgestrahlt wurde. Über dieses Sendeformat sowie über jegliche frauenspezifischen Formate der RAVAG wurden bis dato keine wissenschaftlichen Nachforschungen betrieben, ebenso wenig wie über Radiojournalistinnen der österreichischen Rundfunklandschaft der ersten Republik und in Zeiten des Austrofaschismus.
Ziel ist es, diesen kommunikationshistorischen blinden Fleck zu beleuchten und neue
Forschungsergebnisse bezüglich der „Frauenstunde“ und der Frau in der RAVAG aufzuzeigen. Anhand einer quantitativen Inhaltsanalyse mit sämtlichen Informationen über die „Frauenstunde“, die in der Radioprogrammzeitschrift „Radio Wien“ aufscheinen, können diverse Eigenschaften des Sendeformats aufgezeigt werden, wie unter anderem Details über Sendezeiten und Sendeplätze,
Themenschwerpunkte und häufige AkteurInnen und SprecherInnen der Sendung.
Es kann generell gesagt werden, dass die Frau im österreichischen Rundfunk der 1920er und 1930er Jahre einen wesentlichen Teil der Sendeeinheiten mitgestaltet hat und maßgeblich an der Sendeabwicklung beteiligt war. Auskunft über die Sendegepflogenheiten und über die Frauenpersönlichkeiten hinter und vor dem Mikrophon geben diverse archivarische Materialien unterschiedlicher Nachlässe der SprecherInnen.
Diese Magisterarbeit soll als eine der ersten „Grundsteine“ zur Aufarbeitung der „Frauenstunde“ und anderer Frauenprogramme der RAVAG verstanden werden, in dem auch das Engagement der Radiojournalistinnen Raum findet. Ein besonderes Augenmerk wird auf den Einsatz und Einfluss von Käthe Braun-Prager und Maria Louise Cavallar und auf deren Schaffen und Wirken gelegt, das bis heute nicht die gebührende öffentliche Anerkennung fand.


Anna Battisti

Battisti_Anna
Studienrichtung: Publizistik- und Kommunikationswissenschaften
Forschungsinteressen: Kommunikationshistorischer Schwerpunkt, insbesondere RAVAG, Frauen-Biographieforschung 20er und 30er Jahre
Kontakt: anna.battisti@univie.ac.at